Ausstellung von Monika Protze

20.07.2018. Malen ist Monika Protzes Leidenschaft. „Beim Malen kann ich gut Spannungen loswerden“, sagt die 72-Jährige, die im Pflege- und Altenheim Gerricusstift in Düsseldorf-Gerresheim wohnt. Noch während sie spricht, koloriert sie den Hintergrund eines Portraits mit einem gelben Buntstift. Es zeigt die Ehefrau eines Mitbewohners. Auch der Blick in Monika Protzes Zimmer lässt schnell erkennen, dass sie sich gerne künstlerisch betätigt: Nicht nur an den Wänden hängen ihre selbstgemalten Bilder. Auf dem Balkon lagern zahlreiche Leinwände und die große Schublade einer Schrankwand ist bis oben hin gefüllt mit dicken Sammelmappen voller Zeichnungen. Werke aus vielen Lebensjahrzehnten.
 

Bewohnerin und Künstlerin Monika Protze (l.) und ihre Künstlerische Begleiterin Ulrike Wilhelmy zeigen eines der Bilder, die demnächst im Gerricusstift ausgestellt werden.

Schon als Kind hat Monika Protze gerne Gesichter gezeichnet. Vielleicht ein Grund, warum sie heute so treffende Portraits anfertigen kann – und das auch noch in einer ungeheuren Geschwindigkeit. Fünf Minuten reichen ihr meist dafür. Doch nicht nur Portraits haben es Monika Protze angetan. Ihre Werke reichen von kleinen Zeichnungen bis hin zu großen Leinwänden auf denen zum Beispiel eine abstrakte Szene an einem italienischen Strand oder ein Blumenstilleben zu sehen sind. „Ich male auch gerne märchenhafte Bilder“, erklärt die Künstlerin und weist auf eine mit kräftigen Farben bemalte Leinwand hin: „Es zeigt eine Unterwasserwelt mit Vogel, Drache und Koralle.“ 

Ein Portrait, das Monika Protze in früheren Jahren anfertigte.

Vom 28. Juli bis 9. August werden einige ihrer vielfältigen Werke in der Cafeteria des Gerricusstifts zu sehen sein. Zwar hat Monika Protze, die früher als kaufmännische Angestellte tätig war, in ihrem Leben schon einige Ausstellungen mitgestaltet, darunter in der Düsseldorfer Altstadt, in Oberkassel, in Gerresheim und in Neuss, doch ist es ihre erste Ausstellung im Gerricusstift. In Ulrike Wilhelmy fand die durch Alter und verschiedene Krankheiten beeinträchtigte Hobby-Künstlerin eine ideale Unterstützerin für das Ausstellungs-Projekt. Die Innenarchitektin ist  Künstlerische Begleiterin“ und machte im Oktober vergangenen Jahres während ihrer Ausbildung ein Praktikum in dem Gerresheimer Pflege- und Altenheim. „Dabei haben wir uns regelrecht gefunden“, sagt Ulrike Wilhelmy, die seitdem einmal pro Woche für rund eineinhalb Stunden zu Monika Protze kommt und ihr je nach Tagesform und körperlichem Befinden Tipps gibt, die Werke mit ihr bespricht und sich mit ihr über die Kunst und das Leben an sich unterhält.

Heute malt Monika Protze freier und expressionistischer als in jüngeren Jahren.

Für die bevorstehende Ausstellung ist Wilhelmy der Gerricusstift-Bewohnerin, die bereits mit neun Jahren ihren ersten Preis bei einem Wettbewerb gewonnen hat, bei Auswahl, Beschriftung und Aufhängung der Werke behilflich. „Der Wandel in Monika Protzes Werk ist deutlich sichtbar“, erläutert Ulrike Wilhelmy und ergänzt: „Früher war sie eine akkurate, akademische Zeichnerin, heute hat sie einen viel freieren, künstlerischen Stil.“

Text und Fotos: Angelika Fröhling

Die Ausstellung von Monika Protze ist vom 28. Juli bis 9. August für Besucher täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Ort: Cafeteria des Gerricusstifts.