20.08.2020 Der Eiswagen ist da!

20.08.2020 Der Eiswagen ist da!

Was erfrischt bei hochsommerlichen Temperaturen? Na klar, ein kühles Eis! Doch weil es für die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflege- und Altenheims Gerricusstift corona- und altersbedingt schwierig ist, zur Eisdiele zu gehen, kam der Eiswagen kurzerhand bis vor die Haustür gefahren. Das erfreute nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gerricusstifts, die alle gerne und reichlich Gebrauch von dem Angebot machten.

Dabei hatte Detlef Barth (3.v.l.), Mitinhaber der „Eiszeit“ in Gerresheim, neben den Klassikern Schoko, Vanille und Nuss auch spannende Sommersorten seines erfrischenden Bio-Eis an Bord. Einrichtungsleiter Remy Reuter (4.v.l.) fand vor allem die Sorten „Pfirsich Rose“ und „Lemon Erdbeer Minze“ besonders erfrischend.

Text und Fotos: Angelika Fröhling

14.08.2020 „Moon over Miami“ begeistert mit Bollerwagenkonzert

14.08.2020 „Moon over Miami“ begeistert mit Bollerwagenkonzert

Keine leichten Bedingungen für ein Konzert draußen in der Sonne: Doch selbst bei 34 Grad Hitze gab das Duo „Moon over Miami“ alles und begeisterten die

Bewohnerinnen und Bewohner mit Schlagern aus den 50er bis 70er Jahren. Neben Hits wie „Rote Lippen soll man küssen“, „Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen“ und „Ein Bett im Kornfeld“ überraschten Mike Morrigan (Gitarre, Gesang und Moderation) und

Heaven Delgado (Gesang) die Bewohnerinnen und Bewohner auch mit unbekannteren, aber ebenso mitreißenden Schlagern wie „Zucker im Kaffee“ von Erik Silvester.

Den Namen „Moon over Miami“ erklärt Mike Morrigan so: „Er soll Sehnsüchte wecken nach Meer, Sonne, Wind, Party, Palmen und Exotik, nach Unbeschwertheit, Liebe, Romantik und Freiheit.“ Und Heaven Delgado ergänzt: „Mit unserer Musik wollen wir Freude bringen, unsere Zuhörer zum Tanzen und Träumen bringen und eine Atmosphäre schaffen, die all diese Gefühle und Erinnerungen weckt.“

Wie praktisch, dass die ganze Technik von „Moon over Miami“ in einen Bollerwagen passte und somit ganz schnell und unkompliziert vom ersten Standort auf dem Vorhof des Gerricusstifts zum Platz vor der Madonna im Garten transportiert werden konnte. So kamen auch diejenigen Gerricusstiftbewohner, die sich nicht hinaus in die Sonne und die Hitze trauten und im kühleren Clubraum geblieben waren, in den Genuss des Schlagernachmittags.

Mit ihrem Bollerwagenkonzert setzten „Moon over Miami“ nach Lidia Vogel, Keyboarder Karl und Lirana sowie Hardy’s Jazzduo die in der Corona-Zeit ins Leben gerufene Reihe „Musik im Hof“ fort.

Text und Fotos: Angelika Fröhling
 

01.07.2020 Endlich wieder in die Arme nehmen

01.07.2020 Endlich wieder in die Arme nehmen

Dreieinhalb Monate konnte Michael Lennartz seine Eltern nicht in den Arm nehmen. „Das war eine extrem harte Zeit für uns alle“, sagt der 58-Jährige, dessen Eltern gemeinsam im Pflege- und Altenheim Gerricusstift in Gerresheim wohnen. Doch nun ist er glücklich: Die Lockerung der Besuchsregeln für Pflegeheime fällt ausgerechnet auf den 1. Juli – den Geburtstag seiner Mutter Gisela.

Am Vormittag besuchte er sie und Vater Josef Lennartz (88 Jahre) erstmals seit März wieder auf dem Zimmer und konnte sie endlich wieder umarmen – allerdings nur mit Mund-Nasen-Schutz. Neben einem Strauß Sonnenblumen gab es noch eine weitere Überraschung für Mutter Gisela: Das Geburtstagsgeschenk war ein reservierter Tisch im Restaurant „Herr Knillmann“.

Gegen halb sechs Uhr abends ging es für Gisela Lennartz mit ihren beiden Söhnen Thomas und Michael samt Schwiegertöchtern und ihrem Mann Richtung Gerricusplatz. „Wenn ich nicht im Rollstuhl säße, würde ich vor Freude einen riesigen Luftsprung machen“, so das Geburtstagskind.

Seit dem ersten 1. Juli dürfen Bewohnerinnen und Bewohner von Pflege- und Altenheimen unter Auflagen wieder Besuch auf dem Zimmer empfangen und die Einrichtung für bis zu sechs Stunden täglich verlassen. Mehr über die individuellen Besuchsregeln im Gerriucsstift finden Sie hier.

Text und Fotos: Angelika Fröhling

25.06.2020 Besuchsregelungen ab 1. Juli

25.06.2020 Besuchsregelungen ab 1. Juli

Vom 1. Juli an gilt eine neue Verfügung des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Die bisherigen strengen Vorgaben für Besuche in Pflegeheimen werden gelockert.

Für das Gerricusstift bedeutet dies konkret:

  • Jede Bewohnerin bzw. jeder Bewohner kann täglich zwischen 8.30 Uhr und 19.30 Uhr Besuch erhalten. Dieser ist also auch am Nachmittag, an Wochenenden und Feiertagen möglich.
  • Die Besuche können entweder im Besucherzelt wie bisher oder auch im Bewohnerzimmer stattfinden.
  • Besuche im Haus außerhalb des Bewohnerzimmers (z.B. in den Aufenthaltsbereichen, in der Cafeteria und im Flur) sind nicht gestattet. Die Besucher sollen den Aufenthalt in allen anderen Räumen möglichst vermeiden. Dies gilt auch für die Büros und Dienstzimmer der Mitarbeiter. Termine mit Mitarbeitern können Sie gerne telefonisch oder persönlich über die Mitarbeiter am Empfang veranlassen.
  • Die Besuche sind auf je zwei Besuche pro Tag und Bewohner von max. zwei Personen, im Außenbereich auf vier Personen beschränkt.
  • Die Besuchszeit wird bis auf weiteres auf 60 Minuten pro Besuch beschränkt.
  • Besucher, die keinen eigenen Mund-Nasen-Schutz tragen, können einen am Empfang erhalten.
  • Am Empfang werden die Besucherinnen und Besuchern befragt, ob sie Erkältungssymptome, eine SARS-CoV-2-Infektion und/oder Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen hatten. Darüber hinaus wird die Körpertemperatur gemessen.
  • Der Name des Besuchers, das Datum und die Uhrzeiten des Besuchs sowie der besuchte Bewohner werden notiert. Diese Daten werden vier Wochen lang aufbewahrt und anschließend vernichtet, sofern sie nicht von der zuständigen Behörde benötigt werden.
  • Die Besucherinnen und Besucher können sich an einem Aushang an der Eingangstür über die aktuellen Hygienevorgaben bezüglich Schutzausrüstung, Nieshygiene, Abstandsgebot usw. informieren.
  • Die Besucherinnen und Besucher müssen sich vor dem Besuchskontakt die Hände desinfizieren.
  • Die Besucherinnen und Besucher müssen einen Abstand von mind. 1,5 Metern zur besuchten Person einhalten.
    Ausnahme: Tragen während des Besuchs Bewohner und Besucher eine Mund-Nase-Bedeckung, und erfolgt vorher sowie hinterher bei den Besuchern und den Bewohnern eine gründliche Handdesinfektion, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich. In diesem Fall sind auch körperliche Berührungen erlaubt.
  • Findet der Besuch im Außenbesuchszelt statt, kann auf Mund-Nase-Schutz, Schutzkittel und Mindestabstand verzichtet werden.
  • Fußpfleger sowie Ehrenamtler, die innerhalb der Einrichtung Teilhabeangebote durchführen, dürfen nach Rücksprache mit dem zuständigen Mitarbeiter unter geeigneten Hygienevorgaben das Gerricusstift wieder betreten.
  • Auch Besuche, die im Zusammenhang mit einer rechtlichen Betreuung stehen (z.B. durch Rechtsanwälte und Notare), sind wieder möglich.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner dürfen das Gebäude alleine oder mit anderen Bewohnern, Besuchern oder Gerricusstift-Beschäftigten verlassen, wenn sie sich dabei an die Regelungen der Coronaschutzverordnung halten.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner dürfen das Gerricusstift grundsätzlich nicht länger als 6 Stunden täglich verlassen. Sollten sie diese Zeitspanne überschreiten, müssen sie sich in Isolation begeben.

Während des Besuchs im Zimmer und während des Verlassens des Gerricusstifts, tragen Bewohner und Besucher die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes.

Das Leitungsteam des Gerricusstifts und der Bewohnerinnen- und Bewohnerbeirat danken Ihnen, dass Sie zum Schutze aller die genannten Vorgaben einhalten!

22.06.2020 Lirana und Keyboarder Karl machen im August wieder „Musik im Hof“

22.06.2020 Lirana und Keyboarder Karl machen im August wieder „Musik im Hof“

Die Sängerin Lirana sowie Entertainer „Keyboarder Karl“ kamen im Mai zum Gerricusstift, um die Bewohnerinnen und Bewohner zu unterhalten. Ihr Auftritt im Rahmen der Reihe „Musik im Hof“ kam so gut an, dass sie nun ein zweites Mal ihre mitreißenden Schlager- und Pophits für die Bewohner zum Besten geben werden: Am Mittwoch, 26. August von 15.00 – 16.30 Uhr werden sie unter freiem Himmel und an zwei verschiedenen Standorten (auf dem Vorplatz sowie im Garten) für Stimmung sorgen.

Und der Sommer geht musikalisch weiter: Am Nachmittag des 13. August gibt das Schlagerduo „Moon over Miami“ ein Bollerwagenkonzert im Gerricusstift.

Text und Fotos: Angelika Fröhling

15.06.2020 „Aktion Brieftaube“ von Schülern löst große Freude bei Bewohnern aus

15.06.2020 „Aktion Brieftaube“ von Schülern löst große Freude bei Bewohnern aus

Kurz vor Pfingsten flatterte den Bewohnern und Bewohnerinnen eine Überraschung in Form eines Briefestapels ins Haus: Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse des Marie-Curie-Gymnasiums und des Gymnasiums Gerresheim waren der Aufforderung ihrer evangelischen Religionslehrerin, Pfarrerin Lenore Smidderk, gefolgt und hatten im Rahmen der „Aktion Brieftaube“ persönliche Zeilen an die Gerricusstift-Bewohner geschrieben.

In ihren Briefen berichteten die 5.-Klässlerinnen und 5.-Klässler über ihre aktuelle Corona-Situation und über das Lernen zu Hause. Sie erzählten von ihren Hobbys und wie ihr Tagesablauf momentan ohne regelmäßigen Schulbetrieb aussieht. Die Briefe schickten sie an Lenore Smidderk, die diese sammelte und 30 Stück zum Gerricusstift brachte.

„Die Schüler haben sich große Mühe beim Verfassen der Briefe gegeben,“ sagt die Schulpfarrerin. Darüber hinaus hätten einige Schüler die Umschläge bunt bemalt sowie dem Brief Fotos beigelegt, Rätsel und Gedichte geschrieben.

Manche von ihnen klebten ihre Briefe bewusst nicht zu und gaben ihrer Lehrerin die Erlaubnis, den Brief zu lesen. „Ich war begeistert, wie gut es den Schülern gelungen ist, sich in die Situation eines ihnen unbekannten, älteren Menschen hineinzuversetzen,“ so Smidderk. Viele Schüler hätten sehr einfühlsam geschrieben und versucht, an die Lebensgeschichte der älteren Generation anzuknüpfen.

Begeistert waren auch die Briefempfänger: „Die Bewohner und Bewohnerinnen haben sich riesig über die Briefe gefreut und lasen mit großem Interesse, was Kinder heutzutage beschäftigt,“ erzählt Katharina Beckord vom Sozialen Dienst des Gerricusstifts. Ihre Kollegin, Martina Müller, sah bei einer Bewohnerin sogar Tränen der Rührung. Zum Teil konnten die Bewohner die Briefe der Schüler selbst öffnen und lesen, zum Teil wurden ihnen die Briefe vorgelesen. Die Briefe erreichten die Gerricusstift-Bewohner in einer Situation, in der Besuche von Angehörigen und andere Sozialkontakte immer noch eingeschränkt sind.

Auf die Idee, ihre Schülerinnen und Schüler im Rahmen des „Homeschooling“ Briefe für ältere Menschen schreiben zu lassen, brachte Lenore Smidderk youngcaritas im Kreis Mettmann. Diese hatten unter dem Namen „Aktion Brieftaube“ dazu aufgerufen, „Briefe gegen Einsamkeit“ für ältere Menschen zu verfassen. „Tolle Ideen soll man teilen “, fand die Religionslehrerin und übernahm nicht nur das Konzept, sondern legte ihren Lehrerkollegen an den beiden Gerresheimer Gymnasien an Herz, die Aktion auch mit ihren Schülern durchzuführen.

Die Briefaktion sei für beide Seiten ein Gewinn, so Smidderk. Der älteren Generation schenkten die Briefe Freude und die jüngere Generation lerne Empathie und erhalte neben der klassischen Schulbildung auch „Herzensbildung“, ist sich die Pfarrerin sicher.

Dankbar über die „Aktion Brieftaube“ schrieben einige Bewohnerinnen und Bewohner gemeinsam mit dem Team des Sozialen Dienstes einen Antwortbrief an die Schülerinnen und Schüler.

Pfarrerin Lenore Smidderk und das Team des Sozialen Dienstes möchten den gegenseitigen Austausch von Unterstufen-Schülern und Bewohnern gerne nach den Sommerferien fortsetzen.

Text: Angelika Fröhling, Fotos: Katharina Beckord

12.06.2020 Im August: Bollerwagenkonzert

12.06.2020 Im August: Bollerwagenkonzert

„Musik im Hof“ geht auch im Sommer weiter: Am Nachmittag des 13. August 2020 kommt das Schlagerduo Moon over Miami ins Gerricusstift und gibt draußen auf dem Vorplatz sowie im Garten ein Bollerwagenkonzert.

Mike Morrigan (Gitarre, Gesang und Moderation) und Heaven Delgado (Gesang) werden mit Schlagern und Evergreens der 1950er, 60er und 70er Jahre die Bewohnerinnen und Bewohner an zwei verschiedenen Standorten im Gerricusstift unterhalten.

Den Namen „Moon over Miami“ erklären Micke Morrigan und Heaven Delgado so: „Unser Name soll Sehnsüchte wecken nach Meer, Sonne, Wind, Party, Palmen und Exotik, nach Unbeschwertheit, Liebe, Romantik und Freiheit. Mit unserer Musik wollen wir Freude bringen, unsere Zuhörer zum Tanzen und Träumen bringen und eine Atmosphäre schaffen, die genau all diese Gefühle und Erinnerungen weckt.“

Mit dem Bollerwagenkonzert von „Moon over Miami“ (die ganze Technik passt in einen Bollerwagen und kann leicht von einem Standort zum anderen transportiert werden) setzt sich nach Lidia Vogel, Keyboarder Karl und Lirana sowie Hardy’s Jazzduo die in der Corona-Zeit ins Leben gerufene Reihe „Musik im Hof“ fort.
 

31.05.2020 Hardy’s Jazzband bringt Urlaubsstimmung ins Gerricusstift

31.05.2020 Hardy’s Jazzband bringt Urlaubsstimmung ins Gerricusstift

Die Sonne schien und es wehte ein sanftes Lüftchen. Als Eberhard Menne und Mirko Kirschbaum von Hardy’s Jazzband dann auch noch den Titel „C’est si bon“ mit Trompete und Saxophon aufspielten, war die Urlaubsstimmung perfekt. Das Duo brachte am Donnerstag mit weiteren Jazz- und Dixie-Stücken wie „Wochenend‘ und Sonnenschein“ sowie „Ain’t she sweet“ – der Titelmusik der in den 1980er Jahren beliebten „Knoff-Hoff-Show“ – die Gerricusstift-Bewohner zum Klatschen und Mitwippen.

Hardy’s Jazzduo spielte wie bereits zuvor Lidia Vogel sowie Lirana und Keyboarder Karl an zwei verschiedenen Standorten im Wechsel: Im Vorhof vor dem Eingang des Gerricusstifts und im Garten vor dem großen Terrassenbalkon im ersten Stock, damit möglichst viele Bewohnerinnen und Bewohner in den Musikgenuss kamen.

Nach eineinviertel Stunde gab es neben Bravo-Rufen auch laute „Zugabe-Rufe“. Dabei ließen sich Mirko Kirschbaum und Eberhard Menne nicht lange bitten und verabschiedeten sich mit „Somewhere over the rainbow“ als Bonus-Lied.

Text und Fotos: Angelika Fröhling

24.05.2020 Musik im Hof mit Lirana und Keyboarder Karl

24.05.2020 Musik im Hof mit Lirana und Keyboarder Karl

Lirana und Keyboarder Karl sorgen mit bekannten Hits und Schlagern für Stimmung.

Um ein Haar hätten die Musiker Lirana und Keyboarder Karl am vergangenen Donnerstag unverrichteter Dinge wieder abreisen müssen. Ein Anwohner hatte sich schon beim „Soundcheck“ über die Lautstärke beschwert. Doch schließlich wurde ein Kompromiss gefunden: Der Auftritt der beiden Sänger wurde von eineinhalb Stunden auf eine Stunde verkürzt, und Keyboarder Karl baute das Zelt mit Keyboard und „Technik“ im Garten ab und im Vorhof des Gerricusstifts wieder auf. Ein Lautsprecher für die Bewohner auf dem „Terrassen-Balkon“ durfte dafür stehen bleiben.

Und dann konnten Lirana und Keyboarder Karl endlich loslegen. Sie gaben alles und brachten das zunächst etwas verhaltene „Bewohner-Publikum“ mit einem Potpourri aus Schlagern, Rock ’n Roll und Pop-Hits nach und nach ordentlich in Stimmung. Spätestens bei Liedern wie „Rivers of Babylon“, „Er gehört zu mir“ und „Ein Stern, der deinen Namen trägt“ fingen die Bewohnerinnen und Bewohner im Hof und auf den Balkonen an zu klatschen und zu schunkeln.

„Musik im Hof“ wird fortgesetzt: Nach Akkordeonspielerin Lidia Vogel sowie Lirana und Keyboarder Karl folgt am 28. Mai um 15.30 Uhr ein Duo von „Hardys Jazzband“.

Text und Fotos: Angelika Fröhling